Fragen und Antworten zum Levermann-Tool

Zuletzt aktualisiert: 07.03.2018

neuer Punkt 1. Erkennung des letzten abgeschlossenen Geschäftsjahres
neue Info zu Punkt 7. Zuordnung der richtigen Benchmark für Quartalszahlenkriterium und Dreimonatsreversal, z.B. S&P 500

1. Es dauert sehr lange, bis bei OnVista das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr als solches (ohne e dahinter) erscheint. Könnte man nicht lieber immer finanzen.net zur Feststellung des letzten Geschäftsjahres verwenden?

Antwort: Ja, das habe ich mit der Version vom 03.03.2018 umgesetzt. Ich nehme als letztes abgeschlossenes Geschäftsjahr das bei finanzen.net jwweils unter Bilanz/GuV größte angegebne Jahr, zu dem auch ausreichend Daten vorhanden sind.

2. Warum erfolgt eine kombinierte Abfrage der EPS-Werte aus finanzen.net (für die vergangenen Geschäftsjahre) und 4-traders (für die Schätzungen zum aktuellen und nächsten) und nicht einheitlich? Das wäre doch eigentlich konsistenter.

Antwort: Nur bei 4-traders hat man neben den aktuellen Schätzungen sofort Werte dafür, wie hoch die Schätzungen vor einer Woche bzw. einem Monat ausfielen. Das wird zur Ermittlung der Gewinnrevision gebraucht. So lässt sich dieses Kriterium auch für gerade erst neu betrachtete Aktien ermitteln. Würde man nur auf die bei finanzen.net angegebenen Schätzungen zurückgreifen, müsste man erst die nächsten Bewertungen abwarten, um zur Ermittlung der Gewinnrevision zwecks Vergleich auf die Schätzungen der Vergangenheit zurückgreifen zu können. Die Schätzungen von finanzen.net sind hier also die zweitbeste Wahl. Sie werden nur dann verwendet, wenn es bei 4-traders keine Schätzungen gibt. Andererseits könnte man noch auf die Idee kommen, immer alle EPS-Daten von 4-traders zu nehmen. Das ist nicht so eine gute Idee, da bei finanzen.net zu mehr Aktien Daten existieren als bei 4-traders.

3. Trouble mit Fremdwährungen. Bei Aktien mit Fremdwährung wird der aktuelle Kurs zwar in der richtigen Währung ausgelesen, die historischen Kurse scheinen aber „irgendwie“ falsch zu sein, es sind z.B. EUR-Kurse. Dadurch kommt die Berechnung der 6-Monats-Entwicklung bzw. 1-Jahres-Entwicklung durcheinander usw.

Antwort: Dann stehen in der Aktienliste (Tabellenblatt „Aktien“) unter „URL-Teil hist. Onvista“ noch die Ids von deutschen Börsen (XETRA, Frankfurt o.ä.), wo die Notierungen bekanntlich in EUR erfolgen. Das passiert, wenn man die ISIN in die Liste einträgt, anschließend mit einem L-Makro automatisch die anderen Daten dazu einlesen lässt und erst danach die Währung richtig hinzufügt. Lass einfach nach dem Eintragen der Währung das L-Makro (ggf. noch einmal) laufen, dann sollten die historischen Kurse auch von den richtigen Börsenplätzen eingelesen werden. Als Einträge für Fremdwährungen verarbeitet mein Tool nur CHF, USD und GBP. Diese Einschränkung deshalb, weil aus den verwendeten Datenquellen für weitere Währungen nicht viel herauszuholen ist.

4. An der NASDAQ sind auch chinesische Unternehmen notiert, wie z.B. Baidu. Deren Schätzungen sind bei 4-traders in CNY angegeben. Die von dort eingelesenen Werte passen überhaupt nicht zu den sonstigen in USD.

Ausblick: Ich könnte noch einen Test einbauen, ob die von 4-traders eingelesenen Werte die passende Währung haben, und falls nicht, stattdessen bei der nächsten in Frage kommenden Datenquelle, in dem Fall finanzen.net nachsehen. Auch dieser Punkt kommt auf die Liste und wird vielleicht in einer kommenden Version umgesetzt.

03.01.2018: Dieser Punkt wurde in der letzten Version vom 29.12.2017 umgesetzt und sollte nun automatisch funktioneiren.

5. Warum läuft die neue Tool-Version erst ab Office 2010? Ich habe eine frühere Version. Da funktioniert … nicht. (Setze ein, was du willst.) Kann man das nicht auch unter … zum Laufen bringen?

Antwort: Lies die Frage bitte noch einmal, lass sie auf dich wirken und beantworte sie dir dann selbst. OK, Spaß beiseite! Gibt es jemanden, bei dem es unter Office 2007 richtig funktioniert? Hast du dazu etwas Bestimmtes tun/einstellen müssen? Wenn du so nett bist, dann schreib mir dazu eine Mail. Dann gebe ich diese Info beim nächsten Mal an alle weiter. Der Aufwand dafür hält sich für mich in vertretbarem Rahmen.

12.12.2017: Inzwischen hat mir jemand netterweise mitgeteilt, dass er das Excel-Tool unter Office 2007 laufen lässt und es problemlos funktioniert.

6. Es kommen viel zu große Werte für RoE, EBIT-Marge und Eigenkapitalquote oder sonstwie seltsame Zahlenwerte heraus. Was kann ich dagegen tun?

Der Grund dafür liegt meistens in der Einstellung des Zahlenformates. Leider scheint Excel bei der Benutzung von Webabfragen nicht nur mit den eigenen Einstellungen zum Zahlenformat zu arbeiten, sondern auch mit denen des Betriebssystems. Dieses Verhalten ist wohl auch noch abhängig von der jeweiligen Excel-Version. Deshalb hilft es oftmals nicht, die Einstellungen zum Zahlenformat nur innerhalb von Excel zu ändern, es sollte auch im Betriebssystem passen. Damit ist gemeint, als Dezimaltrennzeichen ein Komma und als Tausendertrennzeichen einen Punkt einzustellen.

Ausblick: Das Zahlenformat des Betriebssystems zu ändern ist keine besonders gute Lösung. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass dieses Problem bei mir keine oberste Prioriät hat, denn ich selbst arbeite wie die meisten der Tool-Nutzer ohnehin mit den in Deutschland üblichen Einstellungen. Ich habe jedoch vor, das Laden von Daten aus dem Internet noch etwas effektiver zu gestalten. In dem Zusammenhang plane ich, das Zahlenformat-Problem ebenfalls zu lösen.

7. Bei manchen Aktien ordnen die Listen-Makros (L1_~, L2_~ sowie L3_~) nicht die richtige Benchmark zu, z.B. bei Aktien aus dem S&P 500. Warum nicht und wie kann ich das korrigieren?

In den L-Makros sind nicht alle Indizes berücksichtigt. Die L-Makros sind einfach nur eine Arbeitserleichterung und sollen dir nicht das Denken abnehmen. Du kannst natürlich in der Aktienliste (Blatt „Aktien“) in der Spalte „Benchmark“ den richtigen Index eintragen. Zusätzlich ist unter „Benchm. URL-Teil hist. OnVista“ die richtige ID für die historische Kursabfrage bei OnVista einzutragen.

Wie bekommst du diese ID zu einem vorgegebenen Index heraus? Suche den Index bei OnVista. Scrolle gleich auf der ersten Seite nach unten. Dort findest du einen Abschnitt „Historische Kurse zum…“. Dort siehst du auch gleich, ob es bei OnVista überhaupt historische Kurse zu diesem Index gibt. Falls nicht, macht es keinen Sinn. Klicke auf den Button „Anzeigen“ unter diesem Bereich, so dass sich ein Popup öffnet. In dessen Adresszeile findest du hinter notationId= vor dem nächsten & die ID, die du benötigst.

Ausblick: Den S&P 500 werde ich bei einem der nächsten Updates durch die L-Makros automatisch berücksichtigen lassen.

07.03.2018: Der S&P 500 wird seit der neuen Version vom 03.03.2018 automatisch berücksichtigt.